Listerien-Fälle in der fleischverarbeitenden Industrie

Home » Aktuelles » Sonstiges » Listerien-Fälle in der fleischverarbeitenden Industrie

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der Ereignisse der vergangenen Wochen im Zusammenhang mit Firmen der fleischverarbeitenden Industrie, bei denen mit Listerien belastete Fleischprodukte in Verkehr gebracht wurden und wodurch Menschen zu Schaden gekommen sind, sind wir davon überzeugt, dass Sie Fragen haben. Diese möchten wir Ihnen mit dem nachfolgenden Schreiben gerne beantworten.

Zunächst möchten wir vorsorglich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass unsere ehemalige EG-Zulassungsnummer DE NW EV 203 EG in keinerlei Zusammenhang mit der Zulassungsnummer einer dieser Firmen steht. Unsere aktuelle Zulassungsnummer ist: DE NW 20160 EG.

Wir führen seit Jahren in regelmäßigen Abständen ein risikoorientiertes Listerien-Monitoring sowohl bei unseren Produkten als auch im gesamten Produktionsbereich durch.
Unsere Produkte, Produktionsräume, Anlagen und Maschinen werden dabei regelmäßig auf die Spezies Listerien und die humanpathogene Subspezies Listeria monocytogenes analysiert.

Die Ergebnisse dieser Analysen sind durchweg negativ und spiegeln unseren hohen Hygienestandard wider, sie geben daher keinerlei Anlass zur Besorgnis.
Wir sind uns der erheblichen Risiken, die pathogene Keime wie Salmonellen und Listerien auslösen können, bewusst. Vorbeugung wird daher von uns in jedem Bereich gelebt, Abläufe hinsichtlich Hygiene ständig weiterentwickelt und Maschinen und Anlagen risikoorientiert gewartet und gepflegt.
Moderne Maschinen und Anlagen, die nach dem neusten Stand der Technik und mit einem hygienischen Design entwickelt und gebaut wurden, werden bei uns eingesetzt und sorgen dafür, dass einer mikrobiellen Kontamination der Endprodukte vorgebeugt wird. Unsere Produktionsräume haben wir zu Beginn des Jahres nach umfangreichen Erweiterungen und Renovierungen neu in Betrieb genommen.

Unsere geschulten, erfahrenen Mitarbeiter prüfen täglich vor Produktionsbeginn sämtliche Anlagen genauestens auf den hygienischen und technischen Status.
Listerien sind Bakterien, die beim Kochen, Braten, Sterilisieren und Pasteurisieren sicher abgetötet werden. Daher sind besonders rohe, tierische Produkte von einer Kontamination betroffen. Das Erreichen der vorgegebenen Kerntemperatur, die ein Abtöten der Listerien sicherstellt, wird daher engmaschig kontrolliert und protokolliert.
Rekontaminationen durchgegarter Produkte verhindern wir durch die strikte Trennung roher und gegarter Produkte und durch die Abtrennung gesonderter Hygienezonen in unserem Betrieb.

Um auch beim Verbraucher sichere Prozesse zu gewährleisten, müssen unsere rohen Produkte vor dem Verzehr durchgegart werden, einen entsprechenden Hinweis finden Sie auf dem Etikett der Produkte. Sowohl die Einhaltung unserer spezifizierten Zubereitungsempfehlungen als auch eine sorgfältige Küchenhygiene sind ebenfalls von Bedeutung. Rohe und gegarte Produkte müssen auch in Küchen immer getrennt voneinander gelagert und verarbeitet werden, um Rekontaminationen zu verhindern.

Wir hoffen, dass wir Ihnen hiermit die wichtigsten Fragen beantworten konnten. Natürlich können Sie sich bei weiteren Fragen gerne bei uns melden.
Wir freuen uns darauf, Ihnen auch weiterhin unsere guten und sicheren Produkte anbieten zu können.

Herzliche Grüße aus Harsewinkel